Hier finden Sie Informationen zu den Smart City Projekte der Stadt Schwerte. Von großen Förderprojekten und Anträgen bis zu kleinerem Teilprojekten Informationen zur Digitalisierung der Verwaltung.


Smart City

  • 5G CityVisAR
    Die digitale Transformation rückt mehr und mehr in den Fokus der Stadtentwicklungsplanung. Dabei bieten neue Visualisierungstools der Augmented Reality (AR) in Verbindung mit 5G Mobilnetz als Kommunikationstechnik eine große Chance, Planungsprozesse innovativ und bürgernah zu gestalten.

    Formelle Beteiligungsverfahren im Bereich der Stadtplanung beinhalten stets die gleiche Herausforderung: Der städtebauliche Entwurf muss in seiner gesamten Komplexität so dargestellt werden, dass einerseits die Fachinformationen, Rechtsfolgen und die Auswirkungen auf das Plangebiet und dessen Anlieger*innen rechtskonform und rechtsmittelfähig aufgezeigt werden, aber andererseits auch Bürger*innen und ehrenamtliche Kommunalpolitiker*innen, die nicht über entsprechende Fachkenntnisse im Bereich der Stadtplanung verfügen, eine realistische Vorstellung des Entwurfes und seiner Auswirkungen vermitteln können.

    Um diese Herausforderung nachhaltig zu lösen, möchten die Stadt Schwerte gemeinsam mit den Konsortialpartnern von der TU Dortmund - Fakultät Raumplanung, der Uni Duisburg/Essen - Fach-gebiet Software Engineering und der adesso mobile solutions GmbH ein System entwickeln, das es ermöglicht, städtebauliche Entwürfe unter Nutzung von CAD-Objekten, Geodaten und 5G als Kommunikationstechnologie möglichst realitätsnah in den zu beplanenden Gebieten vor Ort live in Augmented Reality (AR) darzustellen. Dadurch können Bauvorhaben beschleunigt und Partizipationsprozesse einfacher, effizienter, transparenter und demokratischer gestalten werden. Mit niedrigen Latenzen, einer hohen Datenrate auch bei gleichzeitiger Verbindung zahlreicher Endgeräte, bietet 5G dabei die Chance, auch komplexe AR-Darstellungen in einem größeren visuellen Radius flüssig darzustellen.

    Hieraus ergibt sich insgesamt ein erhöhter Forschungsbedarf zur Entwicklung und Erforschung einer für die Stadtplanung ganzheitlichen Applikation, die das gesamte Stadtquartier bzw. Plangebiet zusammen mit alternativen baulichen Entwurfsvarianten, geplanten Grünstrukturen im öffentlich Raum, fachplanerischen Belangen (u.a. Energie, Verkehr, Immissionsschutz) sowie vorhandenen urbanen Daten realitätsnah abbildet und gleichzeitig niedrigschwellige Möglichkeiten zur Partizipation der Bürger*innen in Verfahren bereitstellt.

    Die Stadt Schwerte als Konsortialführer ist verantwortlich für alle Tätigkeiten, die der Projektsteuerung, Verbundkoordination, Kommunikation und Dokumentation dienen. Das Projektmanagement umfasst die Organisation, Durchführung und Auswertung von Lenkungskreistreffen und Konsortialrunden, die Öffentlichkeitsarbeit und Ergebnisdokumentation, die Durchführung des Risikomanagements und das Meilensteinmonitoring, die Koordination von projektübergreifenden Aktivitäten, das Projektcontrolling und die Durchführung eines Wissensmanagements.

    Der Stadt Schwerte kommt innerhalb des Verbundsystems eine weitere wichtige Rolle zu. Zum einen soll innerhalb des Stadtgebiets modellhaft ein Testgebiet zur Erprobung von Augmented Reality ausgewählt werden. Zum anderen ist die Stadt Schwerte Experte im Umgang mit Bürger*innen, Politik und den einzelnen Fachämtern und Tochtergesellschaften vor Ort. Sie ist wichtiges Bindeglied, um den Bürger*innen neue Formate und Inhalte für eine partizipative Stadtentwicklung glaubhaft zu vermitteln. Eine konkrete städtische Planung, wie beispielweise der Umbau des zentralen Marktplatzes oder auch die Revitalisierung einer innerstädtischen Brachfläche, soll Gegenstand des Projektes sein. Die städtebaulichen Überlegungen können mit einem 3D Tool visuell anschaulich gegenüber Politik und Bevölkerung vermittelt werden.

    Insbesondere wird die 5G Technologie erprobt. Im Stadtgebiet Schwerte sind bereits 5G Sendemasten in Betrieb und decken einen bedeutenden Teil der Stadtfläche ab. Hier besteht die Chance, einen AR Betrieb in einer realen Umgebung zu testen und die Ergebnisse weiterzugeben. Nach Abschluss des Projekts wird der Ausbau auch in anderen Kommunen und Regionen vorangeschritten sein. Sowohl die AR-Technik als auch die notwendige 5G Verbindung mit der geringen Latenz und der hohen Datenübertragung kann weitergegeben und übertragen werden.

  • DOS 2030 – Digital Operating System DOrtmund Schwerte
    Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat hat das Gemeinschaftsprojekt DOS 2030 der Städte Dortmund und Schwerte als Modellprojekt Smart Cities ausgewählt und fördert die Stadt Schwerte bei der Umsetzung von Smart City Projekten zwischen 2020 und 2027 mit 3,6 Millionen Euro.

    In der zweijährigen Strategiephase wollen die Projektpartner ihre Smart City Strategien zu einer gemeinsamen regionalen Smart City Strategie weiterentwickeln und eine interkommunale Datenplattform zur Steuerung einer smarten Region entwickeln. In Citizen Science Lab Formaten, sollen Bürger*innen, Unternehmen und Institutionen an der Entwicklung von Anwendungsszenarien für ein smartes Schwerte beteiligt werden. In der fünfjährigen Umsetzungsphase sollen die in der Strategiephase entwickelten Konzepte zu Datenplattform und Anwendungsszenarien aus den Bereichen „intelligente Mobilität“, „öffentlicher Sicherheit“ und „Infrastruktur und Raum“ dann Realität werden.

    Mit dem Regulations Lab wollen die Projektpartner rechtliche Fragestellungen zu Smart City Projekte klären und dem Fördergeber mögliche rechtliche Hindernisse für Smart City Projekte widerspiegeln.
     
  • 5G DOS Fire – Digital Operating System für die Feuerwehr
    Gemeinsam mit dem Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie der Stadt Dortmund und der TEMA AG will die Stadt Schwerte eine App als digitales Einsatzcockpit für die Feuerwehr entwickeln. Das Einsatzcockpit soll der Einsatzleitung jederzeit alle benötigten Informationen digital bereitstellen.
     
  • 5G Schwerte – Konzeptstudie (abgeschlossen)
    Die Stadt Schwerte erhält vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur im Jahr 2019 eine Förderzusage von rund 85.000 Euro. Gemeinsam mit der Projektbegleitung vom Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen aus Erlangen und zahlreichen lokalen Partnern und Interessierten wurden Chancen für den Einsatz von 5G im Bereich der Daseinsvorsorge und des Bevölkerungsschutzes erörtert. Das Ergebnis der Auftaktveranstaltung, zweier Workshops vor Ort und zahlreicher Videokonferenzen war das Konzept 5G DOS Fire.

Digitale Verwaltung

Service-Portal [Link...]

Das Service-Portal der Stadt ist die zentrale Plattform für digitale Dienstleistungen der Stadt Schwerte. Als Login setzt die Stadt Schwerte auf das Servicekonto NRW, das auch eine Identifizierung mit dem neuen Personalausweis ermöglicht. Darüber hinaus verfügt das Portal über eine elektronische Bezahlfunktion und einen Formularbaukasten, in dem städtische Formulare zu Onlineassistenten weiterentwickelt werden.

Neben den Dienstleistungen der Stadt Schwerte sind auch zahlreiche Dienstleistungen anderer für Schwerte zuständiger Behörden im Portal verlinkt.

  • Urkundenanforderung beim Standesamt  [Link...]
    Über ein Onlineformular können verschiedene Urkunden, wie z.B. Geburtsurkunden online beantragt und bezahlt werden. Nach Abschluss des Vorganges wird dieser direkt in die Fachsoftware weitergeleitet und kann von den Kolleginnen im Standesamt bearbeitet werden.
     
  • Statusabfrage Reisepass / Personalausweis  [Link...]
    Wer einen Personalausweis oder Reisepass beantragt hat, kann online prüfen, ob dieser abholbereit ist.
     
  • Meldebescheinigung anfordern [Link...]
    Einfache Meldebescheinigungen können online beantragt und bezahlt werden. Die Bescheinigungen werden bequem per Post verschickt, somit entfällt der Gang zum Bürgerservice.
     
  • Melderegisterauskunft [Link...]
    Eine Melderegisterauskunft kann im Serviceportal nicht nur elektronisch beantragt und bezahlt werden, sondern wird auch direkt nach der Bezahlung vollautomatisiert angezeigt.